Hintergrund
Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
Archiv
04.02.2016
CDU stellt „30 Projekte für Alsfeld“ vor: Von der Barrierefreiheit bis zur Städtepartnerschaft
Vorstand der CDU Alsfeld präsentiert Ergebnisse seiner Aktion zur Bürgerbeteiligung.
„Von der Barrierefreiheit bis zur Gründung eines Städtepartnerschafts-Vereins reichen die Vorschläge, die wir bekommen haben.“ Mit diesen Worten leitete CDU-Vorsitzender Alexander Heinz die Vorstellung der von Bürgern eingereichten „30 Projekte für Alsfeld“ durch Bürgermeister Stephan Paule beim Bürgergespräch der CDU in Alsfeld-Berfa ein.

Acht Wochen lang hatten alle Alsfelderinnen und Alsfelder die Möglichkeit gehabt, sich direkt mit Ideen und Vorschlägen an die Alsfelder CDU zu wenden, die versprochen hatte, 30 ausgewählte Projekte der Bürgerinnen und Bürger ins Wahlprogramm zur Kommunalwahl am 06. März 2016 aufzunehmen. Zahlreiche Zuschriften erreichten den CDU-Stadtverband Alsfeld und Stephan Paule präsentierte nun die 30 Projekte, die es ins Programm geschafft haben. Nicht bei allen Projekten wollte der Einreicher genannt werden und so findet sich nur etwa hinter der Hälfte der Ideen ein Name. Manche Ideen wurden auch gleich von mehreren eingereicht, manche nur mündlich im Gespräch übermittelt aber das Spektrum der Vorschläge ist groß. Dabei eint eins alle Vorschläge: Es soll besser werden in Alsfeld und es wurde Dank ausgesprochen, dass man in Rahmen einer solchen Aktion Gehör finde.

Themen der 30 Projekte sind unter anderem die Barrierefreiheit in der Stadt und speziell des Markt- und Kirchplatzes, die Verkehrssituation in der Stadt mit dem Stichwort „Ampelfreies Alsfeld“, die Parkplatzsituation in der Innenstadt, die Pflege städtischer Anlagen und Plätze, die Wiederbelebung des Einsteinplatzes mit Nahversorgung, die Berücksichtigung von heimischen Laubbäumen bei der Anlage von Straßen und Plätzen, die Vereinsförderung, ein innerstädtisches Radwegenetz, der Historische Markt als Zunft- und Handwerkermarkt oder eine städtische „Task-Force Schlagloch“. Alle 30 Projekte sind unten abgedruckt.

Mit diesen „30 Projekten für Alsfeld“ zeigen wir deutlich, dass wir bürger- und praxisnahe Politik für Alsfeld machen und weiter machen wollen, sind sich die drei Spitzenkandidaten der CDU Alsfeld, Stephan Paule, Berthold Rinner und Alexander Heinz sicher. Was wir machen, ist gelebte Bürgerbeteiligung und so war es nur konsequent, nach über drei Jahren mit regelmäßigen Bürgergesprächen den Bürgerinnen und Bürgern eine Plattform zu bieten, sich auch in unserem Programm aktiv beteiligen zu können. „Somit erweitern wir die große Bandbreite unserer 49 Personen umfassenden Liste um die Kompetenz aller Alsfelderinnen und Alsfelder,“ ist sich Bürgermeister Stephan Paule sicher.

„Aus fast allen Bereichen ist also etwas dabei und wir werden uns anstrengen, möglichst viele der vorgeschlagenen Ideen in den nächsten Jahren auch umzusetzen bzw. anzustoßen,“ erklärte der Bürgermeister. Dies setze natürlich ein entsprechendes Votum der Wähler am 06. März 2016 voraus, ergänzte Stadtverbandsvorsitzender Heinz mit einem Augenzwinkern.

30 Projekte für Alsfeld

Projekt 1: eingereicht von Norbert Becker, Alsfeld

Ampelfreies Alsfeld.

Es sollen Maßnahmen ergriffen werden, mit weniger Ampeln bzw. mit ausgeschalteten Ampeln auszukommen, da der Verkehr dann flüssiger läuft, weniger Strom verbraucht wird und weniger Abgase im Stand erzeugt werden.

Projekt 2:

Förderprogramm Fachwerk.

Zur Unterstützung von Besitzern denkmalgeschützter Häuser soll ein Förderprogramm zur Sanierung von denkmalgeschützten Gebäuden der Kernstadt und der Ortsteile geschaffen werden.

Projekt 3:

Zollhausstraße Hattendorf.

Sanierung der Zollhausstraße in Hattendorf und Anschluss an das Kanalnetz.

Projekt 4:

Bessere Einkaufsmöglichkeiten für Pendler.

Verlängerung der Öffnungszeiten an z. B. einem Abend im Monat, um Berufspendlern das Einkaufen in Alsfeld zu ermöglichen (Pendlerabend).

Projekt 5:

Innerstädtisches Radwegenetz.

Alsfeld soll ein sicheres innerstädtisches Radwegenetz bekommen.

Projekt 6: eingereicht von Norbert Becker, Alsfeld

Barrierefreiheit.

Behindertengerechte Gestaltung der Altstadt, insbesondere die bessere Begehbarkeit des Markt- und Kirchplatzes auch für Rollatoren- und Rollstuhlfahrer

Projekt 7:

Zunft- und Handwerkermarkt.

Der Historische Markt soll als Zunft- und Handwerkermarkt wiederbelebt werden.

Vorschlag 8: eingereicht von Wolfgang Küttner, Alsfeld

Mehr Beachtung der Bereiche außerhalb der historischen Altstadt.

Bessere Pflege auch der Bereiche, die nicht Innenstadt sind. So z. B. der Bereich um den Einsteinplatz mit zum Teil vielen Grünanlagen.

Projekt 9:

Verbesserung Parkmöglichkeiten.

Schaffung von zentrumsnahen Parkplätzen rund um die Innenstadt. Prüfung, ob ein „parkgebührenfreies Alsfeld“ möglich wäre.

Projekt 10: eingereicht von Norbert Becker, Alsfeld

Verschönerung Grünanlagen.

Bessere und intensivere Pflege und Instandhaltung der städtischen Grünanlagen und Parks inkl. der Friedhöfe. Beseitigung des dort anfallenden Laubs, das ansonsten auf angrenzende Grundstücke weht.

Projekt 11:

Zentrale KiTa-Anmeldung.

Die Anmeldung in die verschiedenen Kinderbetreuungseinrichtungen soll mit einem Formular zentral erfolgen. Zurzeit müssen Eltern sich direkt bei jeder einzelnen Kindertagesstätte anmelden. Dies führt oft zu Doppelanmeldungen und zusätzlichem Aufwand.

Projekt 12: eingereicht von Norbert Becker, Alsfeld

Straßeninstandhaltung und LKW-Durchfahrtsverbot.

Verbesserung der Straßenzustände durch Sanierung und bessere Kontrolle des Durchfahrtverbotes von Schwerverkehr auf vielen als Umleitungs- und Durchfahrtstraßen genutzten Strecken gerade in den Wohngebieten am Rande der Altstadt.

Projekt 13: eingereicht von Ilona Kurz, Altenburg

Mehr Sauberkeit.

Verbesserung der Straßenreinigung in der Innenstadt und mehr Sauberkeit und Ordnung durch z. B. freiwillige Reinigungsaktionen. Anbringen von Schildern gegen Hundehäufchen und Zigarettenkippen.

Projekt 14:

Sondernutzungssatzung überarbeiten.

Neue Sondernutzungssatzung für die Innenstadt zur Belebung und Steigerung der Attraktivität der Innenstadt. Die jetzigen Gebühren auf Höhe der Stadt Gießen bremsen das Engagement der Geschäftsinhaber aus und müssen gesenkt werden.

Projekt 15: eingereicht von Michael Lotz, Altenburg

Einkaufsmagnet.

Anwerbung eines Einkaufmagneten wie z. B. H&M, um von außen mehr Kunden für den Alsfelder Einzelhandel anzulocken.

Projekt 16: eingereicht von Andreas und Monika Erler, Alsfeld

Erhalt des Stadtbusses.

Eventuell auch mit einem kleineren Bus oder als Sammeltaxi.

Projekt 17: eingereicht von Hans Wunderlich, Alsfeld

Heimische Laubbäume.

Bewusstsein stärken für heimische Laubbäume an Straßen, auf Plätzen, in Anlagen und Gärten.

Projekt 18:

Vereinsförderung.

Bessere Unterstützung der Alsfelder Vereine (z. B. Tierheim, Sportvereine usw.) aus Mitteln der Vereinsförderung.

Projekt 19: eingereicht von Norbert Becker, Alsfeld

Neues Verkehrskonzept.

Verkehrsüberlastung der Stadt (gerade bei Stau auf der BAB 5) und zunehmender LKW-Verkehr erfordern realisierbare Lösungsansätze.

Projekt 20: eingereicht von Burkhard Guhs

Schulwege besser sichern.

Um das vorschriftswidrige Parken auf Gehwegen zu verhindern, soll das Ordnungsamt verstärkt gerade die Schulwege kontrollieren.

Projekt 21:

Alsfelder Baukindergeld.

Familien, die ein Haus in Alsfeld kaufen bzw. eine Altimmobilie erwerben möchten, sollen mithilfe eines Baukindergeldes unterstützt werden.

Projekt 22:

Pendlerparkplatz.

Für die zahlreichen Berufspendler soll ein Pendlerparkplatz in der Nähe der Autobahnanbindungen entstehen.

Projekt 23:

Ausbau Breitband-Internet.

Der Ausbau der Breitbandnetzte soll zügig vorangetrieben werden. Gerade die Ortschaften dürfen nicht abgehängt werden und müssen mit schnellen Anschlüssen attraktiv bleiben.

Projekt 24: eingereicht von Andreas und Monika Erler, Alsfeld

Belebung Einsteinplatz.

Wiederbelebung des Einsteinplatzes mit Geschäften zur Nahversorgung und z.B. einem Café als Begegnungsstätte. Auf dem Platz könnte auch eine Boule-Bahn angelegt werden.

Projekt 25:

Jungfernstieg 2.0

In den Erlen soll geprüft werden, ob an der Stelle des abgerissenen Jungfernstieges wieder eine Brücke errichtet werden kann, ggf. privat finanziert.

Projekt 26:

Erneuerung Hinweisschilder.

Die touristischen Hinweistafeln in der Stadt sollen überarbeitet und erneuert werden.

Projekt 27:

Task-Force Schlagloch.

Im Bauhof könnte man eine „Task-Force Schlagloch“ (Anm.: Task-Force ist Englisch für Schnelle-Eingreif-Truppe) einrichten, die mit eigenen Mitteln in der Lage ist, Straßenschäden zu beseitigen. So können Fremdleistungen eingespart und die Ausweitung zu größeren Schäden verhindert werden.

Projekt 28:

Städtepartnerschafts-Verein.

Gründung eines Vereins zur Förderung der 5 Alsfelder Städtepartnerschaften, um künftig die Städtepartnerschaften mit Leben zu füllen.

Projekt 29:

Radweg Hattendorf-Alsfeld.

Bau eines Radweges von Hattendorf nach Alsfeld.

Projekt 30: eingereicht von Michael Lotz, Altenburg

Werbung für Wohnen im Alter.

Alsfeld soll als schöner Alterswohnsitz in den Großstädten und Ballungszentren beworben werden (Stichpunkte kurze Wege, Natur, Altstadt, Autobahnanbindung, bezahlbarer Wohnraum).